Montag, 19. Oktober 2015

So verbringe ich meine Sonntage


Sonntage einer Beautybloggerin


Natur auf dem Land


Vielleicht fragst Du Dich manchmal, was eine Frau wie ich in ihrer Freizeit tut? 
Eine, die als Friseurmeisterin ihren eigenen Betrieb führt und einen Beautyblog betreibt. 
Sie umgibt sich natürlich gerne mit hübschen Dingen aus Kosmetik und Mode.

Sicher treibt sie sich auf Beauty-Events und Fachmessen herum, stöckelt auf hohen Schuhen durch Parfümerien und Boutiquen. Hin und wieder ist das auch so und ich genieße es.
Ganz weit weg davon, mache ich in der Regel sonntags aber etwas total Anderes.



Mein lieber Mann bekleidet nämlich ein Ehrenamt in unserem Sportverein. In unserem 2000-Seelendorf wird das Vereinsleben sehr groß geschrieben. Besonders die Fußballabteilung macht einen großen Teil davon aus und mein Mann betätigt sich nach jahrelanger aktiver Spielzeit täglich als „Mädchen für alles“.

Sein Herz hängt am Fußball, schon immer. Das musste ich bereits bei unserem Kennenlernen vor 17 Jahren akzeptieren. Damals etwas ungewohnt für mich, ist diese Tatsache heute zur Selbstverständlichkeit geworden. Das Ehrenamt gehört für uns zum Alltag, als seine Frau stehe ich 100 % hinter ihm, so wie er hinter meinem Beruf und Hobby steht.


Sportplatz



Vor einigen Jahren übernahm er die Geschäftsstellenleitung, die ehrenamtliche Tätigkeit nimmt seitdem einen Großteil seiner Zeit ein. Würde ich nicht mit großem Elan daran teilnehmen, würde ich wohl meine Sonntage einsam zuhause verbringen. Auch in der Woche über gibt es immer etwas zu tun.

Da wird nach dem Rasenplatz im Stadion geschaut, braucht er eine Düngung oder warten wir noch? Ist das Sportlerheim in Ordnung, sind die Trikots gewaschen? Ach, die Getränke müssen bestellt werden und der Müll entsorgt. Zwischendurch Mitgliederlisten checken, Spielerpässe und Spielverlegungen beantragen, die Einnahmen und Ausgaben vergleichen, eine Sitzung einberufen…


Autofahrt


Was soll ich sagen: ich bin dabei, immer, so oft ich kann und:

Es macht mir großen Spaß!

Zu Auswärtsspielen fährt eine kleine Schar an Einwohnern zum Ort des Spielgeschehens.


Während mein Mann bei Heimspielen bereits Stunden vor Spielbeginn auf dem Sportplatz nach dem Rechten schaut, steige ich in die Freizeitkleidung mit Fan-Schal und Vereinsjacke.
Unser Stadion liegt nur drei Straßen weiter auf einer Anhöhe inmitten der schönen Natur hier in der Eifel.



Fan-Schal


Also ziehe ich zu Fuß los, um spätestens beim Anpfiff dort zu sein.





Jedes mal auf dem Weg dorthin genieße ich einfach die Natur hier im schönen Brohltal inmitten von Rheinland-Pfalz.


Kühe


Ja, hier leben noch Kühe, mitten im Dorf.


Dorf


Schaue ich auf der Anhöhe über unseren Ort, ist er von dichtem Wald und Wiesen umgeben. Dieser Anblick ist so ein krasses Gegenteil von dem, was ich während meiner Tätigkeit als Friseurin sehe. 




Du kennst hier jeden knorrigen Baum und schaust ihm beim Wachsen zu. 
Und genau das braucht meine Seele, Ablenkung vom Stress der Woche. Einfach mal was Anderes erleben.


Äpfel


Du kannst Dir sicher vorstellen, dass in einem solch kleinen Ort jeder jeden kennt. Kommt man zusammen, wird sich herzlich begrüßt und wichtige Neuigkeiten ausgetauscht.
In meiner Jugend habe ich es etwas bedauert auf dem Land zu wohnen, heute würde ich es nicht mehr missen wollen.


Kapelle


Das enge Miteinander hat sehr viele Vorteile. Man teilt gemeinsame Interessen.
Ist jemand aus dem Dorf schwer erkrankt, sorgt man sich.
Heiratet ein junges Paar, freut der gesamte Ort sich mit, schließlich kennt man es seit seiner Kindheit.





Verirrt sich mal einer unserer kleinsten Bürger, weiß man gleich wo er hingehört, nimmt ihn auf den Arm und bringt ihn sicher nachhause.




Verstirbt jemand aus der Gemeinde, so fühlt man zutiefst mit und bedauert den Verlust, denn auch diesen Menschen hat man seit eigener Kindheit gekannt und er war ein Teil einer selbst.


Pferde


Mein Fazit lautet also:

Ich bin glücklich ein Landei zu sein!

Vielleicht hat Euch mein kleiner Einblick in mein Privatleben gefallen, wenn auch nichts Spektakuläres zu berichten ist.


Zuschauer



Bis bald,

eure Marion.

Kommentare:

  1. Liebe Marion,

    das sind wunderschöne Eindrücke und Fotos die Du uns da zeigst! Ich habe ja schon einige Male vorher Fotos gesehen, da würde ich doch gerne mal eine Weile mit Dir tauschen -hier in der Großstadt habe ich so etwas nicht mal eben vor der Haustür und muss wweit fahren, wenn ich mit den Kindern eine kleine Auszeit nehme.

    Liebe Grüße
    Mihaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Mihaela,

      vielen Dank. Man kann es sich nicht immer aussuchen, so eine gesunde Mischung wäre wohl ideal.

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Wow... Ein schöner Eindruck, vielen Dank dafür! Wir leben hier in der Stadt ja eher anonym, jeder macht seine Tür zu. In einem Dorf zu leben wäre sicher auch für mich eine alternative, vor allem wegen der Natur und den Tieren - ich finde sowas toll.

    Mit einem Fußballer war ich auch mal zusammen (nur hatte er nicht soviel Verantwortung wie dein Mann). Mir hat es nur teilweise gefallen, natürlich habe ich ihn unterstützt und war sein größter Fan, aber es nahm auch viel Zeit in Anspruch und gerne wäre ich mit ihm mal zu einem verkaufsoffenen Sonntag gefahren :D

    Aber man sieht es dir an, das du daraus ganz viel positive Energie schöpfst...

    Hab einen schönen Wochenstart :)
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sabine,

      ich glaub, je älter ich werde, desto glücklicher macht es mich, von dieser bunten Natur umgeben zu sein. Früher fand man das Dorfleben altbacken und langweilig. Da hätte ich gerne mit etwas mehr Action in der Stadt gelebt.

      Ja, wir achten darauf, dass wir in der "fußballfreien" Zeit auch mal was anderes unternehmen. Das hast Du wirklich gut erkannt, ich fühle mich wohl dabei.

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Ich kann verstehen, dass du bei deinem Spaziergang zum Sportplatz und um dein Dorf herum sehr gut entspannen kannst. Ich bin ja ein Natur-Mensch, obwohl ich in der Stadt wohne und auch gerne mal zum Shoppen fahre. Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      ja eine Mischung aus Beidem ist sicher ideal. Ich schätze die Natur noch gar nicht lange so sehr wie heute. Das ist sicher das Alter. :)

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Hallo Marion,
      danke für den tollen Einblick in dein "Wochenendleben" - ich wohne zwar nicht ganz so schön wie Du - habe aber unseren "Hausberg" - den Hohenstaufen im Blick und ich kann von meinem Wohnzimmerfenster, die jungen Rinder auf der Weide beobachten, Wald haben wir auch ganz ordentlich drum rum und würde mich auch als Landei bezeichnen, da ich auf keinen Fall mehr in der Stadt wohnen wollen würde!
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche! Herzliche Grüße Deine Impy

      Löschen
    3. Hey Impy,

      Deine Gegend hört sich auch bezaubernd an, das freut mich, wenn Dein Ausblick so schön ist.

      für Dich auch eine schöne Woche,
      liebe Grüße

      Löschen
  4. Huhu meine liebe Marion,

    ich liebe diesen Post. Gerade diese privaten Einblicke interessieren mich ganz besonders. Wir wohnen ja auch eher ländlich, nicht ganz so wie du, aber zum Glück nicht mitten in der Stadt. Ich würde das nicht anders haben wollen. :)

    Du wirst für mich immer mein liebes Landei bleiben, das ist keinesfalls negativ gemeint! ♥♡

    Ich wünsche dir einen wundervollen Tag. Liebste Grüße von deiner TaTi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tati,

      das freut mich total. Ich finde man sollte ruhig etwas mehr von sich preisgeben. Als Bloggerin zeigt man sich ungeschminkt und macht Fotos mit unschönen Masken im Gesicht. So kann man auch von Freizeitdingen bis zu einem gewissen Ausmaß reden und die Leute daran teilhaben lassen. Auf diese Weise bekommt der Blog "ein Gesicht", oder?

      Oh, das möchte ich auch bleiben und ich wünsch Dir auch nen ganz tollen Tag,
      Ganz liebe Grüße von Deiner Marioni

      Löschen
  5. Servus, liebe Marion!

    Du wohnst wirklich in einem wunderschönen Winkel unseres Landes - vielen Dank für die vielen Fotos und Einblicke in dein Leben!

    Herzliche Grüße

    Sissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir Sissi,

      ja, wenn auch für junge Leute ein bissl zu ruhig, so bin ich einfach happy.

      Liebe Grüße

      Löschen
  6. Hallo Marion,
    ich finde so ein Vereinsleben total schön.
    Ich wohne zwar am Rande einer Großstadt, aber bei uns ist auch viel Wald und auch das Fußballgelände liegt in der Natur.. Wir sind auch mit dem Fußball verbunden und sind in Deutschland schon viel rumgekommen bei Gastspielen.
    Mein Ex-Mann war Trainer einer Jugendgruppe und da geht wirklich viel Zeit drauf, aber nicht deshalb ist er mein Ex :-)
    Das einzige Nervige ist das Trikot waschen, aber man gewöhnt sich dran, es gibt nur Eltern, die drücken sich davor und das finde ich ziemlich blöde.
    Ein Landei bin ich nicht, eher ein "Meerei" :-)

    Schöne Bilder, die Landschaft ist wie bei uns im Bergischen.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Andrea,

      ah, dann weißt Du ja ungefähr wie das abläuft. Ja also generell sind Ehrenämter manchmal undankbare Jobs, immer die gleichen Leute helfen und andere drücken sich. Gleichzeitig sind sie froh, dass der Verein die Bespaßung ihrer Kinder übernimmt. Ein einfaches "Danke" ist Mangelware.
      Daher funktioniert es nur, wenn man sich an den positiven Dingen erfreut und sein ganzes Herzblut hineinsteckt.

      Ohja, am Meer ist es sogar noch einen Tick reizvoller, oder?

      Liebe Grüße

      Löschen
  7. hach schön, die bilder sehen so friedlich, so voller natur und glückseeligkeit aus :)
    einen guten start in die woche wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich empfinde sie auch als sehr entspannend und voller Natur,

      den wünsche ich Dir auch.
      Liebe Grüße

      Löschen
  8. Wunderschön, euer Ort. So tolle Natur weit und breit. Wirklich herrlich entspannend. Apropos Kühe, ich wohne mitten In Hamburg, die Stadtmitte ist garnicht weit und der erste große Einkaufszentrum nur 5 Min entfernt. Allerdings, wenn ich nach Hause fahre, komme ich an großen Wiesen vorbei und an Kühen die dort sind. Unglaublich...hätte ich auch nicht gedacht, bevor wir hierher gezogen sind.... :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Vesna,

      so hast Du beides in Einem, das ist doch super. Zu größeren Einkaufszentren müssen wir schon mindestens 30 Minuten mit dem Auto fahren. :)

      Liebe Grüße

      Löschen
  9. Du liebes Landei,
    du hast einen wunderbaren Post geschrieben! Ehrenamtliches Engagement ist enorm wichtig. Das kenne ich nur zu gut. Unsere Wochenenden verbringen wir teilweise auch mit Dingen, die uns viel Freude machen und ab und an helfen wir bei sportlichen Aktivitäten.
    Auch das Bloggerleben findet fernab vom Laptop statt!

    Danke dir, liebe Beauty, für diesen Einblick und die traumhaften Bilder.
    Es ist ja nicht gerade Sonntag, dehalb:

    Das Bloggerleben und die Berichte warten. Nach Feierabend!

    Liebe Grüße,

    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey liebe Alex,

      och dankeschön. Ja, das Ehrenamt ist für meinen Mann fast ein Fulltime-Job, wenn was schief geht, hat er schlaflose Nächte deswegen. :)
      Schön dass Ihr auch so sportlich engagiert seid.

      Liebe Grüße

      Löschen
  10. Hey meine liebe,

    ein toller Bericht. Ich kann dich vollkommen verstehen, so ein bisschen Natur kann Wunder wirken. Es ist einfach befreiend, wenn die Arbeit so stressig ist. Einfach mal abschlagen, die Natur und ruhe genießen. Ich bin ja auch auf dem Land groß geworden und ich kann nur sagen, dass es mich stets begeistert hat. Ich bin einfach kein Stadtmensch, da ist mir einfach viel zu viel Trubel und zu wenig Ruhe. ;o)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Ruby,

      dankeschön, ja genau so ist es. Hin und wieder etwas mehr Trubel ist schon ok, aber zum Wohnen gefällt es mir hier besonders gut.

      Liebe Grüße

      Löschen
  11. Das sind aber schöne Einblicke in dein Privatleben liebe Marion, vielen dank für die tollen Impressionen. Sport und Natur sind doch ein toller Ausgleich zum Bloggen und Beruf. Wenn das Thema Beauty mal wieder überhand nimmt, ist es gerade die Abwechslung die einem gut tut. Ich bin übrigens auch Friseurin, allerdings gelernte und keine Meisterin ;)
    Ganz lieben Gruß an dich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Bib,

      oh Du bist eine Kollegin? Wie schön! :) Ja genau, dieses krasse Gegenteil zu Beauty tut manchmal gut.

      Liebe Grüße

      Löschen
  12. Huhu liebe Marion,
    ach bei den schönen Naturbildern musste ich glatt an meine Urlaube in der Kindheit denken, die wir meist im schönen Sauerland verbracht haben. Das war immer schön erholsam und vor allem die Luft war einfach herrlich frisch. :)

    Viele liebe Grüße,
    Smiley :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Smiley,

      wie schön, dass die Bilder dich an eine schöne Zeit erinnern. Das freut mich.

      Liebe Grüße

      Löschen

Ich freue mich sehr über eure Meinung oder Fragen, nur zu.